Die Gesänge erfüllen den Tag
14.03.2019
Jeder kennt sie, die Vogeluhr. Sie zeigt an, wie viele Minuten vor Sonnenaufgang die Vogelarten zu zwitschern beginnen. Doch warum singen Vögel und warum spielt die Uhrzeit eine wichtige Rolle dabei?

Der Gesang findet aus zwei Gründen statt. Die Männchen sind oftmals zuerst am Brutplatz und markieren mit ihren lieblichen Tönen ihr Revier vor gleichgeschlechtlichen Rivalen. Zum anderen nutzen die Männchen ihr Lied um die Weibchen zu bezirzen.
Dabei muss das Lied aber komplex und vielseitig sein, denn viele Weibchen erkennen die Variabilität im Männchengesang als Zeichen für Fitness und Stärke. Und um in der Masse an Melodien nicht unter zu gehen, haben sich unterschiedliche Vogelarten verschiedene Zeitpunkte ausgesucht um Ihr Lied darzubieten. (Vogeluhr) 

Während der Jungenaufzucht wird es still in der Vogelwelt, denn Gesänge würden hier nur die Aufmerksamkeit auf den Nachwuchs lenken. Jedoch wird nicht nur im Frühjahr geträllert, denn die männlichen und weiblichen Standvögel zwitschern im Winter wieder mehr, umso ihr Revier und ihr Futterradius zu vergrößern.

Das könnte Sie auch interessieren

Frag den Böhm

Dürfen wir vorstellen? Stefan Böhm, Vogelexperte!

Die ganze Welzhofer-Familie freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Diplom-Biologen, Artenschützer und Vogelfreund. Als 5-jähriger hat Stefan eine junge, verletzte Wacholderdrossel gefunden und gesund gepflegt. Seitdem schlägt sein Herz für die heimischen Vögel. Neben seiner Tätigkeit als Sachbuchautor und Herausgeber der Naturschutzzeitschrift „Spektiv“ ist er vor allem im Artenschutz aktiv.
Stefan Böhm ist der Welzhofer-Experte rund um Wildvögel, Artenvielfalt und Artenschutz.
Teilen Sie mit WELZHOFER Ihre Freude an Wildvögeln, Igeln und Eichhörnchen. Erzählen Sie uns von Ihren Beobachtungen und Erlebnissen. Stellen Sie Stefan Böhm Ihre Fragen.
Vogelexperte Böhm