Für einen guten Schlaf
26.10.2020
Wenn wir uns an kühlen Tagen in unserem warmen Zuhause verkriechen, beobachten wir gerne vom Fenster aus das Treiben unserer hungrigen Gartengäste. Unter Tage sind Wildvögel und Eichhörnchen zu sehen, die während der kurzen Tage so viel Nahrung wie möglich suchen. Doch was passiert in den kalten Winternächten mit Wildvögeln und Eichhörnchen?
Eichhörnchen halten Winterruhe in ihren Schlafnestern, auch Kobel genannt. Aus ihrem Schlaf erwachen sie nur zur Nahrungsaufnahme und zur Fortpflanzung.
Ein Kobel besteht meist aus Zweigen die mit Moos und Gras ausgepolstert sind. Um bei Gefahr schnell aus ihrem Nest flüchten zu können, gibt es hier zwei Eingänge. In diesem Fall haben Hörnchen immer bis zu fünf weitere Nebennester zur Auswahl. Diese sind jedoch einfacher gebaut und dienen eher als Schutz und nicht als Schlafplatz. 

Viele höhlenbrütende Vogelarten wie Meisen, Kleiber und Sperlinge schlafen in Nistkästen und Baumhöhlen. Die freibrütenden Arten wie Buchfink und Mönchsgrasmücke verbringen kalte Nächte in Hecken, Sträuchern und Bäumen. Um es sich noch gemütlicher zu machen, schließen sich Zaunkönige, Baumläufer und Goldammern zu Schlafgemeinschaften und kuscheln sich warm. In extrem kalten Nächten fahren Vögel ihre Körpertemperatur runter und fallen in eine Art Starre. 

Wie können wir also helfen? 

Ein naturnaher Garten bietet auch im Winter einige Schlafmöglichkeiten. Je dichter das Geäst und je mehr Nistkästen, desto besser. Nistkästen sollten zweimal im Jahr gereinigt werden. Einmal im Spätsommer, wenn alle Bruten geschlüpft sind und Ende des Winters, wenn die Nächte wieder wärmer werden. Eichhörnchen nehmen auch gerne unsere Stoffe als Wärmedämmung für ihre Kobel. Einfach kleine Quadrate aus Baumwolle oder Fleece ausschneiden und an einen trockenen Ort auf Balkon und Garten anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Frag den Böhm

Dürfen wir vorstellen? Stefan Böhm, Vogelexperte!

Die ganze Welzhofer-Familie freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Diplom-Biologen, Artenschützer und Vogelfreund. Als 5-jähriger hat Stefan eine junge, verletzte Wacholderdrossel gefunden und gesund gepflegt. Seitdem schlägt sein Herz für die heimischen Vögel. Neben seiner Tätigkeit als Sachbuchautor und Herausgeber der Naturschutzzeitschrift „Spektiv“ ist er vor allem im Artenschutz aktiv.
Stefan Böhm ist der Welzhofer-Experte rund um Wildvögel, Artenvielfalt und Artenschutz.
Teilen Sie mit WELZHOFER Ihre Freude an Wildvögeln, Igeln und Eichhörnchen. Erzählen Sie uns von Ihren Beobachtungen und Erlebnissen. Stellen Sie Stefan Böhm Ihre Fragen.
Vogelexperte Böhm