Füttern im Herbst
01.09.2020
Dass man Wild- und Gartenvögel längst ganzjährig füttert, das pfeifen die Spatzen längst von den Dächern. Immer noch aber gibt es Menschen, die erst mit Beginn der kälteren Jahreszeit an ihre gefiederten Freude in Garten und Natur denken.

Hier ein kleiner Reminder für alle, die erst in diesen Tagen ihre Futterstationen (wieder) aufbauen. Am besten richtet man in einigem Abstand zueinander mehrere Futterstellen ein. Dann kommt für die Tiere kein Stress auf, weil Körner- und Weichfresser sich nicht auf engem Platz um das Futter balgen müssen.

Alle Futterstellen unbedingt katzen- und raubtiersicher aufstellen. Also für diese Tiere möglichst unerreichbar. Das bedeutet: mindestens 150 Zentimeter über dem Boden und rund fünf Meter Sicherheitsabstand zur Deckung für die Räuber.

Es muss nicht immer ein Vogelhaus sein. Schnell und einfach füttern Sie mit Vogelschmäusen, die sie an Gehölzen aufhängen. Oder Sie verwenden Knödel mit biologisch abbaubarem  Netz, dann vermüllen Garten und Natur auch nicht.

Wasserstelle nicht vergessen! Zwar können Vögel auch tau trinken, aber auf den müssen sie warten. Vogeltränken bitte unbedingt sauber halten, dass sie nicht zum Keimherd für Infektionen der Tiere wird.

Hintergrundwissen: 

Der Herbst ist für die Vögel eine heiße Phase. Standvögel fressen sich Nahrungsreserven an, damit sie sicher durch den Winter kommen. Zugvögel tun das auch, aber aus einem anderen Grund: Sie brauchen ordentlich Speck auf den Rippen, um den tausende Kilometer langen Flug ins südlich gelegene Winterquartier leisten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Anleitung zum perfekten Stachelgastgeber

Anleitung zum perfekten Stachelgastgeber

15.09.2020 Mehr erfahren

Frag den Böhm

Dürfen wir vorstellen? Stefan Böhm, Vogelexperte!

Die ganze Welzhofer-Familie freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Diplom-Biologen, Artenschützer und Vogelfreund. Als 5-jähriger hat Stefan eine junge, verletzte Wacholderdrossel gefunden und gesund gepflegt. Seitdem schlägt sein Herz für die heimischen Vögel. Neben seiner Tätigkeit als Sachbuchautor und Herausgeber der Naturschutzzeitschrift „Spektiv“ ist er vor allem im Artenschutz aktiv.
Stefan Böhm ist der Welzhofer-Experte rund um Wildvögel, Artenvielfalt und Artenschutz.
Teilen Sie mit WELZHOFER Ihre Freude an Wildvögeln, Igeln und Eichhörnchen. Erzählen Sie uns von Ihren Beobachtungen und Erlebnissen. Stellen Sie Stefan Böhm Ihre Fragen.
Vogelexperte Böhm