offener Nistkasten
26.02.2019
Da viele Kleintiere wie Mäuse, Insekten, Fledermäuse und einige Vogelarten den Winter über im Nistkasten Unterschlupf suchen, ist der Spätsommer die ideale Zeit für eine Nistkastenreinigung. Meisen, zum Beispiel, verbringen kalte Winternächte im geschützten Nistkasten.

Wer noch keine Zeit hatte eine Reinigung vorzunehmen, kann noch unmittelbar vor der Brutzeit alte Nester mit samt Parasiten entfernen. Wichtig dabei ist es, keine chemischen Reinigungsmittel zu verwenden. Es reicht, wenn der Nistkasten ausgefegt und mit klarem Wasser ausgespült wird. Danach den Kasten bitte gut austrocknen lassen.
Die Ausnahmen sind Nester von Mauerseglern und Schwalben. Diese werden im Folgejahr wieder belegt und sollten deswegen nicht entfernt werden.

Die alten Nester geben auch viel Auskunft darüber, welche Vögel gebrütet haben. Besteht das Nistmaterial vor allem aus Moos und Tierhaaren, so hat ein Meisenpaar hier eine Familie gegründet. Der Kleiber hingegen verwendet meist trockene Blätter und Rindenstücke.

Das könnte Sie auch interessieren

Frag den Böhm

Dürfen wir vorstellen? Stefan Böhm, Vogelexperte!

Die ganze Welzhofer-Familie freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Diplom-Biologen, Artenschützer und Vogelfreund. Als 5-jähriger hat Stefan eine junge, verletzte Wacholderdrossel gefunden und gesund gepflegt. Seitdem schlägt sein Herz für die heimischen Vögel. Neben seiner Tätigkeit als Sachbuchautor und Herausgeber der Naturschutzzeitschrift „Spektiv“ ist er vor allem im Artenschutz aktiv.
Stefan Böhm ist der Welzhofer-Experte rund um Wildvögel, Artenvielfalt und Artenschutz.
Teilen Sie mit WELZHOFER Ihre Freude an Wildvögeln, Igeln und Eichhörnchen. Erzählen Sie uns von Ihren Beobachtungen und Erlebnissen. Stellen Sie Stefan Böhm Ihre Fragen.
Vogelexperte Böhm