Von wegen Spatzenhirn!
03.07.2020
Stellen Sie sich vor, es gäbe eine Talentshow für Gartenvögel. Dass Sie in der ersten Reihe säßen, ist schon mal klar. Aber wer wohl auf die Bühne flattern würde? Rabenvögel und Tauben wären jedenfalls der heiße Tipp der Jury. Denn was diese Superstars können, begeistert die Wissenschaft schon seit Jahren. Darum heißt es nun: "Vorhang auf für die Genies der Vogelwelt!" Wir zeigen Ihnen, was Krähen & Co. alles drauf haben.

Von paranoiden Raben und multitasking-fähigen Tauben

Unglücksraben, Galgenvögel, Ratten der Lüfte – im menschlichen Publikum werden oft zu Unrecht Buh-Rufe an unsere Kandidaten laut. Denn ihr Schein trügt. So beeindrucken Krähen als werkzeugbastelnde Genies, Physik-Einsteins und Imitationskünstler, während sich Tauben als Rechtschreibprofis und Kunstversteher outen. Glauben Sie nicht? Wir haben unglaubliche Fakten für Sie zusammengetragen:



Wussten Sie, dass Rabenvögel...


  • ... nicht nur Raben und Krähen umfassen? Neben Kolkrabe, Raben- und Nebelkrähe zählen auch Dohlen, Elstern und Eichelhäher zur zoologischen Familie.

  • ... Bastelgenies sind? Krähen sind fähig, sich ein Werkzeug zu basteln, um an Futter zu gelangen. Diese Fähigkeit schrieb man zuvor lediglich Menschenaffen zu.

  • ... Physik verstehen? In einem Experiment schwamm Futter in einem mit Wasser gefüllten Zylinder. Die Krähen verstanden, dass sie Steine ins Wasser werfen mussten, damit der Wasserpegel steigt und sie mit dem Schnabel ans Futter reichten. Im Vergleich zeigen fünfjährige Menschenkinder eine ähnliche Intelligenz. 

  • ... Menschen sympathisch finden können? Die schlauen Flatterfreunde merken sich genau, wer sie gut behandelt und wer sie geärgert hat. Sie sind sogar fähig, ihre Artgenossen vor einem „bösen“ Menschen zu warnen – dieser ist dann beim ganzen Schwarm unbeliebt.

  • ... sich beobachtet fühlen können? In einem Experiment wurde einem Raben ein Guckloch in einen Raum gezeigt, in dem er einen Artgenossen sehen konnte. Als er anschließend selbst in den Raum kam, versteckte er eilig sein Futter, da er sich ebenfalls bespitzelt fühlte.

  • ... Planungswunder sind? Raben denken vorausschauender als vierjährige Kinder: Sie verstanden es in einem Versuch, ein Werkzeug statt ein Leckerli auszuwählen, nachdem sie gelernt hatten, dass ihnen dieses langfristig nützlicher ist als der kurzfristige Gaumenschmaus.

  • ... andere ihre Nüsse knacken lassen? Nebelkrähen wurden dabei beobachtet, wie sie Nüsse auf die Straße warfen, damit Autos darüberfahren und sie den geknackte Inhalt bequem auflesen konnten.

  • ... einen auf Papagei machen? Es sind einige Kolkraben bekannt, die gelernt haben, Geräusche oder Wörter zu imitieren. Sie geben also deutlich  mehr von sich, als das allseits bekannte Krächzen!




Und wussten Sie, dass Tauben...


  • ... um die Ecke denken? In einem Rätsel waren Teller - mit oder ohne Futter - mit Strängen verbunden, die teilweise über Kreuz lagen. Die schlauen Stadtvögel tippten auf das Seil, das mit dem vollen Teller verbunden war, um an ihr Fressen zu kommen.

  • ... viel multitasking-fähiger sind als Menschen? In einem Versuch traten Menschen und Tauben gegeneinander an. Es ging darum, eine gerade laufende Handlung zu stoppen und schnellstmöglich eine andere zu beginnen. Den Tauben gelang dieser Wechsel gleich schnell oder sogar schneller als uns Zweibeinern. Die Erklärung dafür ist einfach: Die durchschnittliche Distanz zwischen zwei Neuronen bei Tauben ist nur halb so groß wie bei Menschen.

  • ... ein fotografisches Gedächtnis haben? Die Vögel können sich bis zu 725 verschiedene Muster einprägen. Dabei können sie sich beispielsweise Menschengestalten langfristig merken, auch wenn sich diese von Tag zu Tag unterschiedlich kleiden. Tauben können zudem Rechtschreibfehler in kurzen Wörtern identifizieren, wenn sie zuvor das richtige Original gesehen haben. Und sogar in der Kunst findet ihr Talent Anwendung: So konnten die Versuchstauben Gemälde von Chagall piepeinfach von denen von Van Gogh unterscheiden.

  • ... Briefträger spielen? Bei Tauben denken wir meistens an verschmutzte Denkmäler in der Stadt, aber nicht an die beliebten Brieftauben. Sie orientieren sich dabei nicht nur am Magnetfeld der Erde, sondern haben sich mittlerweile an die Wege der Menschen angepasst und fliegen entlang von Straßen und Schienen!


Körner für die Karriere

Welcher ist Ihr Superstar – Rabenvogel oder Taube? Welchen sehen Sie öfters in Ihrem Garten?
Posten Sie Ihre Fotos oder Stories gerne auf Facebook und markieren Sie Welzhofer darauf. Wir freuen uns auf den Austausch!

Tauben, Elstern & Co. sind nicht gerade die beliebtesten Gartenvögel. Das ist aber kein Grund, mit Tomaten auf unsere talentierten Kandidaten zu werfen! Die Vögel kommen oftmals zu uns Menschen, da sie aus ihren ursprünglichen Lebensräumen verdrängt wurden.

Ihre Ganzjahresfütterung soll dies nicht stören - denn schließlich hat die ganze Vogelwelt etwas davon. Schauen Sie also gerne in unserem Shop vorbei und profitieren Sie von der Mehrwertsteuersenkung - diese geben wir natürlich direkt an Sie weiter!

Das könnte Sie auch interessieren

Entschuldigung, wo geht es zum Buffet?

Entschuldigung, wo geht es zum Buffet?

08.08.2020 Mehr erfahren

Frag den Böhm

Dürfen wir vorstellen? Stefan Böhm, Vogelexperte!

Die ganze Welzhofer-Familie freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Diplom-Biologen, Artenschützer und Vogelfreund. Als 5-jähriger hat Stefan eine junge, verletzte Wacholderdrossel gefunden und gesund gepflegt. Seitdem schlägt sein Herz für die heimischen Vögel. Neben seiner Tätigkeit als Sachbuchautor und Herausgeber der Naturschutzzeitschrift „Spektiv“ ist er vor allem im Artenschutz aktiv.
Stefan Böhm ist der Welzhofer-Experte rund um Wildvögel, Artenvielfalt und Artenschutz.
Teilen Sie mit WELZHOFER Ihre Freude an Wildvögeln, Igeln und Eichhörnchen. Erzählen Sie uns von Ihren Beobachtungen und Erlebnissen. Stellen Sie Stefan Böhm Ihre Fragen.
Vogelexperte Böhm