Sonne, Sand und Parasiten
Die Hygiene ist ein wichtiges Thema. Nicht nur für uns, sondern auch für unsere gefiederten Gäste. Dazu nehmen sich Vogelarten, vor allem Spatzen, gerne einige Hilfsmittel „zum Flügen“. Wasser ist das bekannteste, aber auch Staub und Sand sind essentiell. Denn dieser säubert und reinigt vor Parasiten.

Die Sandkörner werden zwischen dem Gefieder verteilt, die dann beim Schütteln samt Parasiten aus den Federn fallen. Doch auch wie Futter- und Wasserquellen gibt es zu wenig natürliche Sandbadestellen. Doch da können wir helfen.
Ein künstliches Sandbad herzustellen ist leicht. Einfach einen Blumenuntersetzer oder eine Mulde mit Quarzsand füllen. Die perfekte Tiefe sollte da bei 30 – 50 cm liegen. Bitte das Sandbad über Nacht zudecken um zu verhindern, dass es Katzen benutzen.

Um Parasiten loszuwerden helfen auch die Sonnenstrahlen. Dabei werden die Flügel am liebsten auf Steinen weit ausgebreitet. Die Sonnenstrahlen wärmen nun von oben und die warmen Steine von unten, sodass die Parasiten sterben oder flüchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Frag den Böhm

Dürfen wir vorstellen? Stefan Böhm, Vogelexperte!

Die ganze Welzhofer-Familie freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Diplom-Biologen, Artenschützer und Vogelfreund. Als 5-jähriger hat Stefan eine junge, verletzte Wacholderdrossel gefunden und gesund gepflegt. Seitdem schlägt sein Herz für die heimischen Vögel. Neben seiner Tätigkeit als Sachbuchautor und Herausgeber der Naturschutzzeitschrift „Spektiv“ ist er vor allem im Artenschutz aktiv.
Stefan Böhm ist der Welzhofer-Experte rund um Wildvögel, Artenvielfalt und Artenschutz.
Teilen Sie mit WELZHOFER Ihre Freude an Wildvögeln, Igeln und Eichhörnchen. Erzählen Sie uns von Ihren Beobachtungen und Erlebnissen. Stellen Sie Stefan Böhm Ihre Fragen.
Vogelexperte Böhm